Ein Jahr ULP im Gemeinderat – Rückblick 7+8

Die Radwegesituation (7)

Im September vergangenen Jahres hatte die Stadtverwaltung vor dem Hintergrund der geplanten Radtrasse des Landkreises, die auch durch Plochingen führen soll, zur Radwegebesichtigung geladen. Daraus entstand eine Liste mit 42 verbesserungswürdigen Punkten. Einige der Punkte sind zwischenzeitlich erledigt worden, teils nach Anmahnen durch den Gemeinderat.

So wurde die Beschilderung in Zusammenarbeit mit dem Landkreis verbessert.

Der Radweg von Altbach nach Plochingen wurde zwischenzeitlich mit einem neuen Belag versehen und kann vernünftig befahren werden. Auch der Radweg auf den Lettenäckern in Richtung Reichenbach wurde asphaltiert und ist in einem guten Zustand.

Einen ersten Automaten zum Erwerb von  Fahrradschläuchen in der Innenstadt gibt es in der Unterführung zum Lidl, beim Eingang zur Tiefgarage.

Neben der Eisenbahnstraße sollen zumindest temporär Fahrradstellplätze entstehen.

An der Stelle sei Ekkehard Morlock gedankt, der sich mit der Fahrradinitiative „Critical Mass“ unermüdlich für eine Verbesserung der Radwegesituation in unserer Stadt einsetzt. Die nächste Infoveranstaltung zum Thema Fahrradfahren in Plochingen findet übrigens am 24.9.2020 um 18:30 Uhr im Cafe Morlock statt.

Das größte Problem, einen vernünftigen und sicheren Übergang von der Eisenbahnstraße kommend in die Innenstadt zu schaffen, ist noch nicht behoben.

Der Radweg auf der Schorndorferstraße zum Stumpenhof ist weder für die Radfahrer noch für die Autofahrer eine glückliche Lösung. Immer wieder kommt es zu sehr gefährlichen Situationen auf dem Radweg zum Stumpenhof. Radfahren soll Spaß machen und den hat man am ehesten, wenn man weg ist vom motorisierten Individualverkehr.

Am Beispiel Wiesbrunnenstraße sieht man, wie man durch eine sinnhafte Straßensanierung, z.B. durch Absenken der Randsteine, auch den Radfahrern ein besseres „Radeln“ ermöglicht. Die Sanierung des Radweges entlang der Fils ist nicht geglückt, es ist immer noch eine „Hoppelpiste“. Die Marquardt- und die Hindenburgstraße warten weiterhin auf eine radfahrerfreundliche Sanierung.

Ein weiteres Ärgernis ist der Fahrradverkehr auf dem Bruckenwasen. Mit einigen Verkehrsschildern können sicherlich dem einen oder anderen Radfahrer die Verkehrsregeln und Geschwindigkeitsbeschränkungen in Erinnerung gerufen werden. Es geht vorwärts, aber es gibt noch viel zu tun, bis die Radwegesituation in Plochingen als zufriedenstellend bezeichnet werden kann.

Die Friedhofsituation (8)

Viele Plochinger BürgerInnen sind mit dem Zustand des städtischen Friedhofs, freundlich ausgedrückt, unzufrieden. 2 städtische Angestellte sollen die beiden Plochinger Friedhöfe in einem guten Zustand halten. Das ist nur schwer möglich, gerade jetzt, wenn einer der beiden Angestellten im Urlaub ist. Jetzt wurden einige Bäume gefällt, die Baumstümpfe sind weiterhin vorhanden, was das Mähen des Grases sehr erschwert. Auch das Gras zwischen den Platten zu entfernen, ist sehr mühselig. Dem Gemeinderat wurde ein Konzept vorgestellt, wie der Friedhof durch Veränderungen z. B. des Baumbewuchses leichter zu pflegen sei. Letztendlich helfen alle Konzepte nichts. Das Unkraut wird weiterhin wachsen und muss auch zukünftig entfernt werden. Und da helfen nur zusätzliche Kapazitäten weiter, die sich um die Beseitigung des Unkrauts kümmern.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments